Lars Friedrich


Kantstrasse 154a, 10623 Berlin

Do.–Sa. 13–18h

+49 30 31014267

Nolan Simon

Okok

Eröffnung 28.04.2016, 18 – 21 UhrAusstellung 29.04.– 28.05.2016

clearly the future is artificialintelligence has only furthered the arrival at exhaustion and banality and I prefer fidelity[much prefer] sewing together pictures as provisional proposalsconstantly stretching the hyper image-object in virtual space • intrinsically these sentences • these paintings • the gallery • this experience • presents itself as a necessary social condition • I think before the vastness and spiraling selfreferentiality of deep meaning [as a] matter of meaningI use a literal living in a regime of excess and travelin transition events seem to get at telling me how I went there with people • with tumblr • modeled and groomed to fit • to have a picture of the productive force • it could be motivated by hand • slow downlike how [do {we] would} expect greater intimacy from social dynamicspower relations • gender dynamics • phased hyperobjects occupy
a higher-dimensional space than my vocabulary • i am arguing for its meaning is for everyobe

that ethic stretching back into intimate moments then later talking about
paintings generally

Buffy Cain / Nolan Simon


Nicola Brunnhuber
Min Yoon

Smile from the Streets You Hold

Eröffnung 27.02.2016, 18 – 21 UhrAusstellung 03.03.– 09.04.2016

Nicola Brunnhuber and Min Yoon Nicola Brunnhuber and Min Yoon Nicola Brunnhuber and Min Yoon Nicola Brunnhuber and Min Yoon Nicola Brunnhuber and Min Yoon Nicola Brunnhuber and Min Yoon

Sam Pulitzer

Eröffnung 26.11.2015, 18 – 21 UhrAusstellung 27.11.2015 – 16.01.2016

Sam's new suite of works on paper is a rouge companion to a black group shown in 2014. In those drawings too, a genre of early floppy disk scenery was aligned with antique craft and embellishing techniques such as Scandinavian rosemaling or wrought-iron design.

The three media offered here vaguely trace the maturation of a man: colored pencil on paper; ink and correction fluid on paper; then laptop to Xerox toner on paper. These sheets present themselves as clerical records or red blueprints for perennial concerns. Cycles of life and laundry are flattened, witchcraft colludes with juvenalia. Not a scarlet letter ‘A,’ but a B health rating shows in a restaurant window. The rings of a tree-stump resembling a fingerprint or radar pattern, a stairwell to progress or endless descent, the homestead, the schoolhouse, a cropping from a Salem-based hardcore band’s album cover, are all replicated as bi-chromatic cryptography—like folk illustrations for a cultural experience somewhere between a New England past and the dawn of CRISPR.

On these scored parchments, images are plotted, outlined, and iterated like a garment from a sewing pattern. Code is implied as subject and form; as the very fabric of life and something against which one might etch out personhood. The drawings propose a kind of cottage industry scale of production, in contrast to some of Sam’s larger undertakings, like his enchained plexi standees, or “A Colony for ‘Them’.” Those larger works have created psyche-spaces that off-gas fumes from the Hades of exhibition-making or art fair output. In these more modest wares, similar themes are invoked, though further sublimated. They invite themselves in.

Annie Ochmanek

Sam Pulitzer 2015 Sam Pulitzer 2015 Sam Pulitzer 2015 Sam Pulitzer 2015 Sam Pulitzer 2015 Sam Pulitzer 2015 Sam Pulitzer 2015 Sam Pulitzer 2015 Sam Pulitzer 2015 Sam Pulitzer 2015 Sam Pulitzer 2015 Sam Pulitzer 2015 Sam Pulitzer 2015 Sam Pulitzer 2015 Sam Pulitzer 2015 Sam Pulitzer 2015 Sam Pulitzer 2015 Sam Pulitzer 2015 Sam Pulitzer 2015 Sam Pulitzer 2015

The Critical Ass

Das Rheinische Prinzip

Eröffnung 09.10.2015, 18 – 21 UhrAusstellung 10.10. – 14.11.2015

the critical ass das rheinische prinzip the critical ass das rheinische prinzip the critical ass das rheinische prinzip the critical ass das rheinische prinzip the critical ass das rheinische prinzip the critical ass das rheinische prinzip the critical ass das rheinische prinzip the critical ass das rheinische prinzip the critical ass das rheinische prinzip

Tobias Kaspar / Hans-Christian Lotz / Malene List Thomsen

Esoterikmesse.de
Eröffnung 18.09.2015, 14 – 19 Uhr

18. – 20. September 2015
AVZ Logenhaus Emser Straße 12, 10719 Berlin
Sa: 11 – 19 Uhr und So: 11 – 18 Uhr


Alexander Hempel

Performance
Samstag, 19.09.2015, 20 Uhr

Wir haben in den letzten Jahren gelernt, wie man den Umsatz signifikant steigern und den Gewinn in einen Bereich treiben kann, in dem Krankenversicherungskosten im Verhältnis zum Einkommen zu sinken beginnen. Dafür waren eine Reihe von Anpassungen und Einsichten notwendig. Als neue Menschen werden wir uns nun also gegenübertreten. Ich bin schon sehr gespannt darauf! Neben einer handvoll Freestyle-Rapeinlagen, werdet Ihr erfahren mit was für einfachen Tricks man es zu einem überdurchschnittlichen Wohlstand bringen kann. Der ist selbstverständlich nicht für umsonst zu haben. Man könnte dessen Erwerb und Erhalt auch als unbequem beschreiben, da er stetige Aufwände von Körper und Geist verlangt. So ist zusätzlich zu den ermüdenden Produktions- und Verwaltungstätigkeiten ein Geflecht von Beziehungen aufzubauen und zu pflegen, in dem sich zu verhäddern ebenso dazugehört, wie das permanente Angerufenwerden, im Sinne Judith Butlers natürlich. Angerufen von Personen, die mit uns nutzlose und zum Teil menschenverachtende Projekte planen und realisieren, oder von solchen, wo der Übergang zwischen freundschaftlichem und geschäftlichem Austausch schwer auszumachen und zu verhandeln ist. Im Kunstbetrieb ist letztere Sorte eher die Regel als die Ausnahme und ein Grund dafür, weshalb es dort besonders amüsant zugeht. Zum Ausgleich werden jedoch nur sehr wenige mit ausreichend, und eine handvoll Akteure mit üppigen Mitteln bedacht, was mich manchmal traurig macht, auch wenn die liebe Sonne lacht am Morgen und am Abend sich dreht die blaue Kugel wie der Blick in eine Maschine.
Von oben betrachtet geht es also an diesem Spätsommerabend in West-Berlin zum einen um die Herausforderung im ausgehenden Kapitalismus des 21. Jahrhunderts einen Stich zu machen oder eben nicht zu machen, und zum anderen, einen weiteren Tiefpunkt in einen fröhlichen Abschied zu verwandeln.


10.06. – 25.07.2015

Mathieu Malouf Eine Nacht im Tiergarten

Press release & Checklist Images
Past shows